Was wird nächstes Jahr im Immobiliensektor passieren? Die 50 führenden Köpfe der Branche antworten.

Der Wohnungsbausektor hat angesichts der Covid-Krise entgegen aller Erwartungen eine positive Überraschung erlebt. Es ist ihr nicht nur gelungen, die Auswirkungen der Pandemie in vollem Tempo zu bewältigen, sondern auch das Tempo zu erhöhen und die Zahlen für 2019 vorzuziehen.

Die Widerstandsfähigkeit des Sektors, der durch die schwere Finanzkrise von 2008 in die Enge getrieben wurde, hat einmal mehr gezeigt, dass der Wohnungsbau in schwierigen Zeiten ein sicherer Hafen ist, und so hat sich der Sektor inmitten der Pandemie als eines der attraktivsten Segmente für Investitionen positioniert, neben anderen wie der Logistik.

Der Appetit auf diesen Markt ist so groß, und es gibt so viel Liquidität in diesem Sektor, dass nicht einmal die enorme Unsicherheit, die durch das politische Hin und Her um das neue Wohnungsbaugesetz entstanden ist, das Wachstum dieses Marktes bremsen konnte, zumindest bis jetzt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Kapitalfluss nach Spanien nicht gefährdet ist, wie die 50 Führungskräfte des Sektors warnen, die die Herausforderungen und Trends im Wohnungssektor für das kommende Jahr analysieren.

Gerade die Ankunft dieser neuen Verordnung ist eine der Hauptsorgen, die die Büros der großen Unternehmen, die sich in diesem Sektor engagieren, umtreibt. Die fehlende Rechtssicherheit lässt die großen institutionellen Fonds, die mit dem Ziel nach Spanien gekommen sind, große Mietwohnungsportfolios aufzubauen und den Markt zu professionalisieren, aufhorchen. Diese Aufgabe steht in Spanien an, das im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn im Rückstand ist, da sich der größte Teil des Wohnungsbestands in den Händen von Unternehmen befindet, die sich auf dessen Verwaltung spezialisiert haben.

In Spanien sind jedoch rund 95 % der Mietwohnungen in der Hand von Privatpersonen. Diese sind von dem neuen Wohnungsbaugesetz nicht unberührt geblieben, und Experten warnen sogar davor, dass es zu einer Übertragung von Produkten auf den Kauf- und Verkaufsmarkt kommen könnte, was das Wohnungsproblem in Spanien weiter verschärfen würde, da das Angebot reduziert wird.

Der Sektor kritisiert den Interventionismus und verweist auf das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, sowohl bei der Vermietung als auch beim Kauf und Verkauf, als eine der größten Herausforderungen für den Sektor und die spanische Bevölkerung im Allgemeinen. Sie halten es daher für sehr wichtig, dass die Verwaltung Maßnahmen ergreift, die eine Erhöhung des Angebots begünstigen.

Einerseits verweisen sie auf die öffentlich-private Zusammenarbeit, um einen öffentlichen Mietwohnungsbestand zu konsolidieren, der die Nachfrage nach Sozialwohnungen befriedigt, die nicht in die Zuständigkeit des privaten Sektors fallen sollte. Dies ist eine weitere der Aufgaben, die in Spanien anstehen, das in dieser Hinsicht weit hinter anderen europäischen Ländern zurückliegt.

Die Experten setzen sich auch für erschwinglichen und zugänglichen Wohnraum ein. Zu diesem Zweck müssen die verschiedenen Verwaltungen die Erschließung von Grundstücken beschleunigen, denn die hohen Kosten, die 50 % aller Projekte ausmachen, wirken sich auf den Anstieg der Wohnungskosten aus. Sie fordern daher auch Flexibilität bei der Nutzung, um die Stadtplanung an die neuen Bedürfnisse der Bevölkerung anpassen zu können, und Flexibilität bei der Erteilung von Genehmigungen für neue Entwicklungen.

Die steigenden Grundstückskosten wirken sich nicht nur auf den Endpreis von Wohnungen aus, sondern bremsen auch die Entwicklung des Sektors, da lokale Bauträger aus dem Spiel bleiben, da sie nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, um neue Grundstücke zu erwerben, was die neue Produktgeneration beeinträchtigt.

Auch die steigenden Rohstoffkosten, die zu einem Anstieg der Baukosten um mehr als 13 % geführt haben, bereiten dem Sektor Kopfzerbrechen, der für das nächste Jahr eine Stabilisierung der Preise erwartet.

Der Mangel an Arbeitskräften ist ein weiteres Übel, das den Wohnungsneubau seit geraumer Zeit plagt, und dieser Mangel an qualifiziertem Personal könnte sich mit dem Eintreffen der europäischen Fonds noch verschärfen, da eine starke Zunahme der Renovierungstätigkeit erwartet wird, die auch qualifizierte Fachleute in Bereichen wie erneuerbare Energien im Wohnungsbau erfordert, die in Spanien bisher nicht sehr gut entwickelt sind.

Von elEconomista